Was ist soziale Berufung?

Was bedeutet soziale Berufung?

Manchmal frage ich mich tatsächlich, wie es zu erklären ist, das ich mich als sozial berufen bezeichne. Kennst Du solche Fragen?

Ich habe zudem auch herausgefunden, dass Berufung nicht unbedingt zwangsläufig glücklich machen muss.

Vielleicht fragst Du Dich auch: “Was ist der Sinn in meinem Leben?” , “Gibt es eine Vorbestimmung für mich?” oder “Woran erkenne ich meine Berufung?”

Ich möchte Dir dabei helfen, Antworten auf diese Fragen zu finden. In meinem Blog biete ich Dir meine Erklärung und meine Definition von Berufung an. Und noch deutlicher: Meine Überzeugung von sozialer Berufung.

“Wo die Bedürfnisse der Welt mit deinen Talenten zusammentreffen, dort liegt deine Berufung..” – Aristoteles

Berufung ist das Glück?

Ich persönlich glaube inzwischen, dass wir alle einen inneren Ruf zum Glücklichsein verspüren. Wir alle haben Vorstellungen und wage Vermutungen, was uns dauerhaftes Glück bescheren könnte. Doch ist das Spannende daran, wie Eckhard von Hirschhausen es so eindringlich erklärt: Glück ist nur ein kurzer Moment. In einem Online-Gastbeitrag beschreibt er sieben Dinge, die wir fälschlicherweise über das Glück glauben. siehe Link: (eingefügt am 17.08.2020)

Meine Berufung ist…

Wie genau kann ich nun beschreiben, was Berufung für mich bedeutet? Es ist grob gesagt, die innere Freude darüber, etwas zu tun – was mich erfüllt.

That´s it. Mehr gibt es auch nicht über meine Berufung zu sagen. Gleichzeitig ist dies keine exakte Beschreibung. Es könnte der Verdacht auf kommen, dass es dauerhaft Spaß machen muss. Genau da liegt der Unterschied.

Berufung ist keine Dauerspaß.

Sich berufen zu fühlen oder den Drang zu spüren sich sozial bzw. ehrenamtlich zu engagieren ist nicht immer spaßig.

Du wirst mir recht geben, dass es sehr anstrengend und kräftezehrend sein kann. Kleinen Kindern am Beispiel von Tischmanieren oder Toilettenbenutzung beizubringen, sich gesellschaftlich angepasst zu verhalten, kann sehr mühevoll sein.

Dennoch kann es durchaus vorkommen, dass es für jemanden ein inneres Bedürfnis ist, diesen Kids etwas mit auf den Weg zu geben. Es ist ihr oder ihm wichtig, sie auf das Leben vorzubereiten. Es kann als Berufung bezeichnet werden, Mutter oder Vater zu sein. Sämtliche Anstrengungen, diesen Nachwuchs zu fördern, liebevoll zu begleiten und alles Nötige für sein Wohlergehen zu unternehmen, kann als Lebensaufgabe sehr erfüllend sein.

Aber es macht nicht immer nur Spaß. Und trotzdem ist es ein tiefes Bedürfnis und bringt innere stille Freude mit sich.

Im Herzen gibt es viele Antworten

Es ist erstaunlich wie viele Antworten wir auf die Fragen unseres Lebens erhalten, wenn wir uns nach innen wenden und mal auf die leisen und feinen Strömungen lauschen. “Der Kleine Prinz” berührt uns so intensiv, weil diese Geschichte uns an das Wesentliche erinnert.

Genau da finden wir unseren inneren Ruf. Unsere wahre Berufung. In uns. Unser Herz und die Dinge, die uns – während wir sie tun – beflügeln, egal wie herausfordernd es scheinen mag. Das, was Du tust, obwohl schon Feierabend ist, kann eine Spur auf dem Weg zur Erkenntnis sein.

In meinem Video zum Thema “Berufung” bringe ich 7 Fragen mit, die Dir helfen können, Deiner persönlichen Berufung näherzukommen.

Ich bin gespannt, ob eines dieser Tipps Dich unterstützen kann, Dich und Deinen inneren Ruf genauer wahrzunehmen. Die tiefe und dauerhafte Freude an einer Sache stellt meiner Ansicht nach den Wegweiser zur individuellen Berufung dar.

Meine Berufung bist Du

Was meine Berufung nun genau ausmacht? Ich liebe das Besondere in Menschen. Ja, das ist es. Ich besitze die Gabe, in jedem etwas einzigartiges zu entdecken. Es ist kein Dauerspaß – so viel kann ich Dir verraten.

Ich neige dazu, mich zurückzuziehen, da mich Menschenansammlungen häufig überfordern. Doch im Einzelkontakt oder als Beobachter in Situationen bemerke ich super schnell, was diesen Menschen (Dich) besonders macht.

So habe ich jeden Patienten in der Pflege betrachtet und später auch alle Kids in der Jugendwohngruppe. Es ist anstregend, bei all den täglichen Anforderungen, diesen Blick nicht zu verlieren. Aber nur dann hat mir meine Arbeit Freude bereitet. Nur, wenn ich im Gegenüber oder den Kollegen etwas entdecken konnte, blieb ich motiviert mein Bestes zu geben.

rbt

Mein Lebensweg ist der Weg meiner Berufung

Alle meine Stationen ob beruflich oder privat haben meinen Sinn für mich selbst geschärft.

  • Was bringt mir hier und jetzt Freude?
  • Warum tue ich das, jetzt gerade?
  • Was möchte ich bewirken?
  • Mit wem will ich meine Lebenszeit verbringen?
  • Will ich allein sein oder mit anderen?
  • Wem möchte ich unterstützen? Wie?
  • Was kann ich tun um diese Welt zu einem besseren Ort zu machen?

Berufung ist mehr als ein Job

Was habe ich in den letzten 43 Jahren zusammengefasst gelernt?

Jede/r von uns ist einmalig, wichtig und genau richtig. Der entscheidene Aspekt, ob Du Dich und Deine wahre Berufung auslebst ist, ob Du gelernt hast, Dich selbst wahrzunehmen. Dich und Deine wahren Bedürfnisse, Freuden, Wünsche und Beweggründe.

Beantworte Dir selbst die Fragen des Lebens und nimm liebevoll auch die kleinsten Antworten an. Du bist wichtig und Deine Freuden stellen die Landkarte Deines Wesens dar. Das, was Dich erfüllt – bringt Dich zum Vorschein. Dich & Deine Berufung. Sozial ist es immer dann, wenn Du Dein “Ich” auch im “Wir” findest.

Sei Du die Veränderung, die Du Dir für diese Welt wünschst.

Mahatma Gandhi

Alles, was Dir wichtig ist, hat seinen Sinn. Vielleicht ist es an der Zeit, dies auch selbst auszuleben?

Nimm Deine Freude, Deine Selbsterkenntnis – und leg los. Mache mehr von dem, was Dich erfüllt.

Leg los und zeig Dich der Welt, denn das ist Deine Berufung.

Deine Berufung bist Du.

Schreibe einen Kommentar